Bambus Restaurant

Mühlhausen

Mühlhausen ist eine altehrwürdige Stadt mit Charme und wechselvoller Geschichte. Liebevoll restaurierte Patrizierhäuser und enge Handwerkergassen erinnern an die Blütezeit der "Freien Reichsstadt". Eine fast vollständig erhaltene Stadtmauer umschließt mit ihren zahlreichen Wehrtürmen und Stadttoren auf 2700 m Länge die historische Altstadt mit den architektonisch interessanten Fachwerkhäusern. Ein Kleinod der besonderen Art ist das über viele Bauepochen entstandene Rathaus. Hier lagert das älteste überlieferte Stadtrechtsbuch in deutscher Sprache mit den Rechtsbestimmungen seit 1220.


Stadtgeschichte

Die erste urkundliche Erwähnung datiert auf das Jahr 976. Kaiser Otto II. schenkte die Stadt 974 seiner Gemahlin Theophanu. Nach der Zerstörung der Kaiserpfalz 1256 erwarb Mühlhausen als "Freie Reichsstadt" Macht, Reichtum und Ansehen. 1420 wurde sie Hansestadt. Die 19 zu Mühlhausen gehörenden Dörfer wurden durch den Landgraben gegen Hessen und das Eichsfeld abgesichert. Legendär ist das Wirken Thomas Müntzers während des Bauernaufstandes in Thüringen. Als Pfarrer in der Marienkirche verkündete er 1525 die Wahl des" Ewigen Rates" in der Marienkirche unter dem Symbol der Regenbogenfahne. Vor den Toren der Stadt wurde er nach Festnahme und Folter am 27. Mai 1525 enthauptet. Die Kornmarktkirche ist heute eine Gedenkstätte des Bauernkrieges. Sie ist 69 m lang und war einst Klosterkirche der Franziskaner. In der Divi Blasii Kirche wirkte J. S. Bach 1707 /1708 als Kirchenmusiker und Organist. Hier entwarf er einen Plan für eine neue Orgel, die 1959 gebaut wurde. Die Divi Blasii Kirche mit der 6,20 m großen Fensterrose im Nordportal und der Glasmalerei gilt - neben der Marienkirche - als Schmuckstück der sakralen Baukunst in Mühlhausen.

Auf dem Untermarkt begegnen wir der Statue von Röbling, der als Brückenbauer in den USA Rum und Ehre erwarb. Die Allerheiligenkirche ist dem Andenken Heinrich Pfeifers, dem Weggefährten Thomas Müntzers, gewidmet. Mulhusia turrita, turmreiches Mühlhausen, wurde die Stadt genannt. Die Marienkirche, eine fünfschiffige Hallenkirche, ist die größte Kirche Thüringens. Hier huldigte alljährlich der Rat dem Kaiser und dem Reich.